Natürlicher Wirkstoff: Alginat in Gaviscon

Bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen kann man zwischen verschiedenen Behandlungsansätzen unterscheiden. Präparate wie Antazida oder Protonenpumpenhemmer (PPI) sind beispielsweise darauf ausgelegt, die Magensäure zu neutralisieren bzw. zu hemmen. Auf den Sphinktermuskel – den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre – haben sie jedoch keinen Einfluss. Unter Umständen kann Magensäure also weiterhin ungehindert aufsteigen und zu Beschwerden führen.

 

Gaviscon basiert dagegen auf einem mechanischen Wirkprinzip. Sein Hauptwirkstoff Alginat ist rein pflanzlicher Natur und wird aus der Braunalge „Laminaria hyperborea“ gewonnen. Sobald das Alginat mit der Magensäure in Kontakt kommt, quillt es auf und bildet mithilfe von weiteren Hilfsstoffen eine gelartige Schutzbarriere, die sich wie ein Deckel auf den flüssigen Speisebrei legt. Dadurch wird verhindert, dass die aggressive Magensäure in die Speiseröhre zurückfließen kann –  und Sodbrennen wird gelindert. Schauen Sie sich hier den Wirkmechanismus gerne im detaillierten Erklärfilm an.

Gaviscon wirkt spürbar schnell in 4 Minuten und langanhaltend bis zu 4 Stunden. Dabei wird der pflanzliche Wirkstoff Alginat nicht in den Blutkreislauf aufgenommen, sondern nach Ablauf der Wirkdauer über den Darm wieder ausgeschieden. Gaviscon ist daher sehr gut verträglich und auch in der Schwangerschaft geeignet.